Schriftgröße: normal normale Schrift einschalten groß große Schrift einschalten größer sehr große Schrift einschalten
 

Krankenhausberatung

 

Die desolate wirtschaftliche Situation der gesetzlichen Krankenkassen und deren Ungewissheit in Bezug auf die Reformen der Bundesregierung führen dazu, dass Zahlungen an die Leistungsträger durch konzeptionelle Strategien verzögert oder verhindert  werden. Fristgerechte Zahlungen bleiben meist aus.

 

Seit mehreren Jahren wird von Krankenhäusern darauf hingewiesen, dass die Kostenträger ihre Rechnungen für stationäre Krankenhausaufenthalte vielfach nicht oder nicht fristgerecht begleichen. Zahlungsverzögerungen, also die nicht fristgerechte  Begleichung von Rechnungen durch gesetzliche Krankenkassen, stellen mittlerweile ein flächendeckendes Problem in der deutschen Krankenhauslandschaft  dar.

 

MDK-Prüfungen, ob als  Abrechnungsüberprüfungen, als Prüfungen primärer, bzw. sekundärer Fehlbelegung im Einzelfall nach § 275 ff SGB V oder auch als Stichprobenprüfung nach § 17c  KHG sind für die Krankenhäuser an der Tagesordnung. Dadurch geraten Krankenhäuser immer häufiger in Finanz- und Liquiditätsengpässe, Ärzte kommen  auf Grund der vielen Anfragen auf Ärztliche Berichte ihrer Hauptaufgabe, der Behandlung ihrer Patientinnen und Patienten nicht mehr nach.

 

Dann ist es wichtig, zu erkennen, dass man alle Probleme und Fragestellungen mit externen,  fachkundigen, nicht voreingenommenen Personen lösen kann und sollte.

 

Die Erstellung von Sanierungskonzepten gehört ebenso zu unseren Dienstleistungen wie Konfliktlösungen, Rhetorik-, Führungskräfte- und Kommunikationstraining, über Change Management und Qualitätssicherung, Personalauswahl- und Beurteilung,  Erlössicherung bzw. Forderungsmanagement bis hin zur konzeptionellen Beratung einzelner Klinikbereiche. All dies bieten wir individuell nach Ihren Wünschen und Vorgaben auf qualitativ höchstem Niveau zu angemessenen, erfolgsorientierten  Preisen mit grossem Erfolg an.

 

Unsere Beratung  stellen wir auf Ihre individuell Bedürfnissen ab. Sie kann beispielsweise  folgende Aspekte beinhalten:

 

1. Ist-Analysen

  • prozessorientierte Betrachtung der Klinik
  • Wie wird mit offenen, fälligen Forderungen umgegangen?
  • Wer ist  für Forderungseinzug zuständig?
  • Wie  kooperieren Verwaltung und Ärztlicher Dienst?
  • An welcher Stelle gibt es Probleme?

 

2. Entwicklung /Einführung eines definierten Arbeitsablaufes

  • Umgang mit Krankenkassen und MDK während dem Kostenübernahmeverfahren
  • Umgang mit MDK Gutachten
  • Rechnungserstellung  und Umgang mit offenen Forderungen
  • Verfolgung bzw. Durchsetzung fälliger Forderungen

 

3. Prozessorientierte Schulung der Mitarbeiter

  • Information  über die aktuelle Rechtsprechung der Landessozialgerichte und des Bundessozialgerichts

 

4. Evaluation der Notwendigkeit (externer) juristischer  Unterstützung

  • Wir bieten Ihnen eine  unverbindliche Kurzpräsentation vor Ort an, nach der Sie entscheiden können, ob ein aktives Forderungsmanagement auch in Ihrem Haus zu Liquiditätserhöhungen, Kosteneinsparungen auf der betriebswirtschaftlichen Seite und Freisetzung von Kapazitäten auf ärztlicher Seite führen kann.